„Über Geld spricht man nicht“ – Ein Interview mit Undine auf ZEIT online

Die Domina Undine de Rivière über ihr Mittelschichteinkommen und ihre Art, es zu verdienen.
Von Sarah Levy und Marc Widmann

Ein Bürogebäude in St. Georg mit videoüberwachtem Eingang. Hier betreibt Hamburgs bekannteste Domina Undine de Rivière ihr SM-Studio Rex. In drei Räumen bietet die 42-Jährige erotische Spiele an: im „Kuschelraum“ mit Schummerlicht, im „härteren“ mit Ledermasken und Eisenkäfig, im „Spielzimmer“ mit Gynäkologenstuhl. Zum Gespräch lädt Undine allerdings in die Küche, mit Waschmaschine, Anatomie-Bibliothek und roten Handtüchern auf den Sitzflächen der Stühle.

Weiterlesen auf Zeit.de

Dieser Artikel stammt aus dem Hamburg-Teil der ZEIT Nr. 37 vom 10.09.2015.

2 Kommentare zu “„Über Geld spricht man nicht“ – Ein Interview mit Undine auf ZEIT online”

  1. G. sagt:

    .. wir sind stolz auf Dich, Undine !

  2. Kürass sagt:

    Manchmal frage ich mich, wieviele Stunden dein Tag hat. Mit 24 könnte ich glaube ich bei weitem nicht so viele Projekte und Interessen angehen 😀 Respekt.

Kommentieren