Posts mit dem Tag ‘Atemkontrolle’

„Erotic Dominance“ by P.

Dienstag, 27. Juni 2017

I am fortunate to have a wonderful Mistress at home, but she does not include any form of intercourse in our otherwise amazing SM lifestyle.

So after years of searching, it was with great hope I drove down from the North of Denmark to Hamburg, to meet Undine de Rivière.

The second I set eyes on Undine, Her delightful form dressed in a summer dress with tasteful high heels I felt I was in the presence of a Lady. Over lunch we talked about my wishes, but I also got to hear of Her obvious passion for Her profession. She is an intelligent person with smiling eyes and a lovely personality.

I put the car in long term parking, and quickly followed to Her apartment. She welcomed me inside, then showed me to the stylish bathroom, where I was told to strip, take a most welcome shower, than adopt the “appropriate position” after which She would come to fetch me. It was a hot day, so I was quite warm and nervous as I knelt facing the door, my eyes to the floor.

As the door opened, I could see Her beautiful feet in those burgundy shoes. But after just a few kisses, I was given my slave collar, hand and foot cuffs on and blindfolded for the duration of the session. Lead helplessly, but willingly to an unknown room to begin my worship. (mehr …)

„Tür zu einer neuen Welt“ von R.

Montag, 16. Januar 2017

Meine erste Session mit Undine war für mich faszinierend und überwältigend zugleich. Eher zufällig war ich darauf gekommen, einen Termin mit ihr zu machen. Ich wollte gerne ein Rollenspiel mit Schwerpunkt Atemreduktion erleben. Da ich mich in diesem Bereich für erfahren hielt, gefielen mir Undines Anmerkungen und Fragen sehr gut: Sie weiß, wovon sie redet.

Die Session übertraf dann allerdings meine Erwartungen bei Weitem. Das schreibe ich aber durchaus doppeldeutig. Die Rolle, zu der ich Undine einen lockeren thematischen Ansatz geliefert hatte, spielte sie mit der Perfektion einer Schauspielerin. Ich fühlte mich vom ersten Moment nicht nur in die Story, sondern auch in ihren Bann gezogen. Es begann eine Reise, die mich die Realität vollkommen vergessen ließ. (mehr …)

„Die Entführung“ von Maik

Samstag, 12. Januar 2013

Ich bin seit langen Jahren in mehr oder minder kurzen oder langen Abständen Gast bei Lady Undine und Sie genießt, basierend auf allen mit Ihr gemachten Erfahrungen, mein grenzenloses Vertrauen. Eines möchte ich dem neugierigen Leser aber von vorn herein mit auf den Weg geben: aüßert keine Wünsche und vor allem Konsequenzen, denen ihr Euch nicht sicher seit Herr zu werden. Denn eines weiß ich aus eigener Erfahrung: es geht immer schlimmer als man es sich ausmalt, was keineswegs die Einfühlsamkeit und Kompetenz in allen Belangen von Undine in Frage stellen soll, ganz im Gegenteil. Mir ist niemand bekannt, der seine Leidenschaft mit einer derartigen Intensität lebt und ausspielt wie Undine. Gesagt sei nur, wer Wind bei Ihr sät, wird im Zweifelsfall Sturm bei Ihr ernten. Also obacht mit dem, was man sagt!

Bei einer voran gegangenen Session mit Undine Monate zuvor beschlossen wir, irgendwann einmal wenn die Zeit es zulassen würde, uns einer Entführungssession mit allen Facetten dieses Spiels und so realitätsnah wie irgend möglich zu widmen. (mehr …)

Carte Blanche

Dienstag, 31. Mai 2011

Dies ist eine wahre Geschichte. Ich wende mich an die nächsten Opfer von Undine, die ich warnen möchte. Ich schicke ihr diesen Text für ihr Blog, aber sie wird ihn nicht veröffentlichen. Sie wird nicht riskieren wollen, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Undine ist eine ungewöhnliche Herrin. Sie ist schön, gepflegt, kompetent und einfühlsam. Sie ist ungeheuer präsent in dem was sie tut. Sie hat eine sanfte, fast hypnotische Stimme und ist absolut vertrauenserweckend. Genau da liegt das Problem. (mehr …)

Zofe Nina in Ketten, ein Bericht mit Fotos. Von TV-Zofe Nina

Freitag, 5. November 2010

Nach sehr langer Zeit hatte ich endlich wieder einen Termin bei Lady Undine. Pünklich um 16.15 Uhr klingelte ich bei ihr. Nachdem ich das Studio betreten hatte, klickten auch schon die Handschellen. Die Herrin verhaftete mich direkt an der Tür. Sie nahm die Handschellen in der Mitte in die Hand, und ich musste ihr folgen. Im Spielzimmer angekommen, schob sie mich in den Sessel. Zur Begrüßung muste ich ihr einen Handkuss geben. Danach öffnete die Herrin die Fesseln wieder. Ich musste mich entkleiden und die Kontrolle, ob ich keusch bin sowie weibliche Kleidung drunter habe, folgte. (mehr …)