Posts mit dem Tag ‘Praktiken’

40 Stunden mit Undine, Wahnsinn trifft Methode …

Donnerstag, 17. November 2016

Undine bei 40 Stunden

Für 40 Stunden – Beruf oder Berufung gab ich ein Interview über meinen Berufsalltag. Über diese Interviewanfrage hatte ich mich besonders gefreut, da ich dort nun als Sexarbeiterin in einer Reihe stehe mit einem Politologen, einem Sprengmeister, einer Melkerin, einem Türsteher, einer Hebamme und vieler weiterer Jobs. Sexarbeit ist eben Arbeit – und ganz genauso „kein Beruf wie jeder andere“ wie alle anderen Berufe auch.


Undine im Thalia Theater

Und dann war das noch ein gemeinsames Projekt der Uni Hamburg mit dem Thalia-Theater, bei dem Wissenschaftler mit Experten aus der Praxis zu skurrilen Themen aufeinander losgelassen werden, durchbrochen vom Kunst, Lesung, Musik: Wahnsinn trifft Methode. In Teil zwei der Trilogie „Himmel, Arsch und Zwirn“ war meine Erfahrung zum Allerwertesten des Menschen gefragt. Auch diesem Ruf bin ich gefolgt und habe es nicht bereut – es war ein ausgesprochen vergnüglicher Abend mit Peitsche und Buttplug. Das ganze wird am 27.11. um 22:00 Uhr auf Tide-TV gesendet. Ich hoffe, ihr habt auch so viel Spaß dabei wie ich. 🙂

Edit: Inzwischen gibt es den Mitschnitt auch bei youtube. Ab Minute 49:50 werde vor allem ich interviewed, aber die komplette Sendung ist wirklich sehenswert:

Lieber Interessent …

Mittwoch, 12. November 2014

… an besonders risikoreicher, blutiger, emotional intensiver, zu irreversiblen Spuren führender, gnadenlos ohne Safeword durchgeführter oder aus sonstigen Gründen landläufig als „extrem“ bezeichneter Praktik xy.

Vielen Dank für deine Anfrage. Da sich bei deinem und ähnlichen Themen die Quote von erstzunehmenden Anliegen zu „Fakes“ bei guter Wetterlage um zirka 1:50 bewegt, möchte ich ungern Zeit darauf verwenden, eine solche Session mal eben per e-mail zu erörtern. Eine definitive Zusage von meiner Seite ist ohnehin nur nach einem ausführlichen Gespräch über deine Phantasien vs. Erfahrungen und einer fundierten Risikoaufklärung möglich. Dafür biete ich dir gern ein kostenloses und unverbindliches Vorgespräch nach Terminvereinbarung bei mir im Studio an. Solltest du, wie bei solchen Anliegen ungewöhnlich häufig der Fall, dafür zu weit weg wohnen und vorab verständlicherweise wissen müssen, ob sich die Anreise lohnt, können wir deine Interessen per e-mail oder telefonisch besprechen, sofern du bereit bist, dafür mein Honorar für e-mail- oder Telefonerziehung von 150 Euro vorab zu überweisen. Solltest du dann innerhalb von vier Wochen einen Termin bei mir wahrnehmen, wird dieser Betrag vollständig auf den Sessionpreis angerechnet.

Andere Möglichkeiten kann ich dir leider nicht anbieten – auch nicht ausnahmsweise. Wenn eine dieser Optionen in deinem Sinne ist, freue ich mich auf deine Antwort.

Beste Grüße,
Undine

Forced Bi

Dienstag, 18. Februar 2014

Eine beliebte Phantasie, die mir immer wieder angetragen wird, ist das Spiel mit einem zweiten Mann. Von der Herrin gezwungen zu werden, einen anderen Sklaven oder auch einen dominanten Assistenten oral verwöhnen zu „müssen“, kurbelt bei vielen submissiven Männern das Kopfkino an, selbst wenn sie sich eigentlich nicht als bisexuell definieren. Andere finden den Gedanken an Bi-Spiele einfach erregend und brauchen nur einen kleinen Schubs von aussen, um sich zu trauen, diese Träume auch in die Realität umzusetzen.

Mit solchen Interessen stößt man bei mir auf offene Ohren. Dass viele Männer das Treiben zweier Frauen anregend finden, ist allgemein bekannt – umgekehrt kommt das allerdings ganz genauso vor. Ich gebe zu: in mir steckt eine Voyeurin, und wenn das ganze dann noch als privater Porno nach meiner Regie abläuft, dann erfreut mich das gleich doppelt.

Da die Umsetzung entsprechender Anfragen leider immer mal wieder an der Logistik oder an unerwarteten Kosten scheitert, gibt es hier eine Zusammenfassung der Möglichkeiten für Bi-Orgien, Cuckold-Szenarien, Glory Hole-Erlebnisse, Forced Bi und so weiter. (mehr …)

Hypnose-Mythen: Macht- und Willenlosigkeit

Freitag, 13. April 2012

Ein empfehlenswerte Einführung in das Thema erotische Hypnose bzw. BDSM-Hypnose und Hypno-Fetisch ist mein Hypnose-Hauptartikel.

Hypnose ist ein Instrument, dem manche Menschen eine nahezu magische Macht zuschreiben. Der Mythos, dass Hypnose Menschen zu willenlosen Automaten macht, ist weit verbreitet und wird zum Beispiel in der Showhypnose häufig genutzt und bestärkt. Der Mythos der Willenlosigkeit ist es auch unter anderem, der Hypnose für viele BDSMer ausgesprochen attraktiv macht.

Die schlechte Nachricht: Eine hypnotische Trance macht weder willenlos, noch zwingt sie den Hypnotisanden unter die Gewalt des Hypnotiseurs. Unter Hypnose werden nur die Suggestionen angenommen und ungesetzt, die für das Unterbewusstsein akzeptabel sind und von dort enthusiastische Zustimmung erhalten.

Die gute Nachricht: (mehr …)

Hypnose: Kontraindikationen

Freitag, 16. März 2012

Ein empfehlenswerte Einführung in das Thema erotische Hypnose bzw. BDSM-Hypnose und Hypno-Fetisch ist mein Hypnose-Hauptartikel.

Die Beschäftigung mit einer BDSM-Praktik ist nicht vollständig ohne die Aufklärung über Risiken und Nebenwirkungen. Auch bei der erotischen Hypnose gibt es Kontraindikationen, also Fälle, in denen diese Praktik nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden sollte.

Im Artikel „Kontraindikationen, Bühnenhypnose und Willenlosigkeit“ [1] erläutern die Autoren Burkhard Peter und Dirk Revenstorf,

[…] dass zur Durchführung von Hypnose eine gute, klare und einfach strukturierte Beziehung nötig ist. Als kommunikatives Minimum muss gewährleistet sein, dass eine Person in Trance in ihrem aktuellen Erleben innehält oder gar aus der Trance zurückkommt, wenn der Therapeut oder Experimentator sie darum bittet. Es folgt vor allem aber, dass man mit Hypnose generell bei all jenen Personen vorsichtig sein muss, deren Wirklichkeitswahrnehmung strukturell instabil oder erheblich verzerrt ist. Das trifft im allgemeinen auf Psychotiker und Borderline-Patienten sowie mit Einschränkung auch auf bestimmte, zum Ausagieren neigende Hysteriker zu.

Im weiteren werden ausserdem Sucht- und Abhängigkeitsprobleme, sowie einige spezifisch die therapeutische Hypnose erschwerende Randbedingungen ausgeführt – letztere sind für unsere Zwecke weniger relevant. (mehr …)