Posts mit dem Tag ‘Szene’

Das geht uns alle an – Freiheit für Vielfalt

Donnerstag, 10. April 2014

Einer Hamburger SMerin wurde – nachdem ihrem kirchlichen Arbeitgeber Fotos von ihr, auf welchen sie in spielerischer Fesselung zu sehen ist, zugespielt wurden, von der Arbeit freigestellt und nach anwaltlicher Anfrage auf eine andere Station strafversetzt. Jetzt benötigt sie unsere Unterstützung.

Nachstehende Erklärung wurde von Matthias T.J. Grimme zur Verfügung gestellt:

Aus gutem Grund gibt es in Deutschland diverse Gesetze zum Schutz der Privatsphäre sowie das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung.

Im Februar ist nun einer guten Freundin von uns das Unglaubliche passiert: Sie wurde von ihrem Arbeitgeber freigestellt, weil dieser private Fotos zugespielt bekommen hat. Ihr wurde daraufhin unverzüglich geraten, sich krankschreiben (!) zu lassen und ein vorzeitiges Vertragsende wurde ihr nahegelegt.

Was war passiert?
Sie hatte auf ihrem privaten Account in einem sozialen Netzwerk, nur für ihre Freunde sichtbar, einige Selbstportraits in spielerischer Fesselung online gestellt. Diese Bilder, die jemand unerlaubt heruntergeladen und verschickt hatte, kann man unter den unten stehenden Links abrufen. Die Folgen der beruflichen Rufschädigung sind nicht absehbar.

Der Arbeitgeber ist das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf, das sich folgende Werte auf die Fahne schreibt:
– Selbstbestimmung – Jeder Mensch soll über sein Leben selbst bestimmen können.
– Augenhöhe – Jeder Mensch soll gleichberechtigt am Leben teilhaben.
– Lebensfreude – Alle Menschen sollen voneinander lernen und miteinander wachsen.
– Buntheit – Unser Angebot soll dem Willen der Menschen gerecht werden.

Sollten diese Grundwerte nicht für alle gelten? (mehr …)

Tanz auf bebendem Parkett

Freitag, 2. März 2012

Neulich, bei einem SM-Workshop für Frauen.

Das Thema: „Tu, was du willst“. Wir Teilnehmerinnen sollten also lernen, Hemmungen abzubauen und dem eigenen Trieb zu folgen, statt dem passiven Partner gefallen zu wollen. Jedenfalls war das der offizielle Vorwand. Ich persönlich wollte ja eigentlich nur mit Leuten spielen, die hinterher nicht behaupten konnten, sie hätten nicht gewusst, worauf sie sich einlassen. Und ich war ganz sicher nicht die einzige, die den Seminarcharakter des Nachmittags nicht gar so eng sah.

Nach der obligatorischen Gesprächsrunde über unsere göttlich-dominanten Selbstzweifel, mit deren Inhalt ich den geneigten Leser nicht langweilen möchte, ging es ans Werk. Für den praktischen Teil der Veranstaltung in einem wunderschönen großen Saal mit Parkettboden und offenem Dachgebälk, knisterndem Kamin und ausgewählten SM-Möbeln waren einige überwiegend männliche Opfer von den Damen mitgebracht worden. Und da Frauen als soziale Wesen gern teilen, sollte keiner von uns langweilig werden.

Ich hatte mich meiner Freundin angeschlossen, die, wie es so ihre Art ist, keinerlei Probleme gehabt hatte, an williges Gefolge zu gelangen. (mehr …)

Vielen Dank, Xplore10!

Montag, 26. Juli 2010

Gerade zurück aus Berlin, noch immer atemlos von den Eindrücken des langen Wochenendes auf der Xplore10.

Danke an Felix, delta und Team: Die Organisation wird von Jahr zu Jahr (im angenehmsten Sinne) professioneller.

Thank you Barbara Carrellas, your workshops on erotic breath and kinky tantra were mind blowing! I knew I’m going into altered states of consciousness easily, but I had no idea it could be that effortless to experience ecstasy.

Danke auch an alle anderen Dozenten, deren Veranstaltungen ich besuchen durfte: eure Workshops und Gesprächsrunden waren mir ein Quell der Inspiration.

Ganz herzlichen Dank an die Teilnehmer meiner eigenen Workshops, für euer Interesse, die Überfüllung der Seminarräume, eurer positives Feedback und eure konstruktive Kritik, und für die ausgesprochen leckeren Performances, die ihr mir im praktischen Teil des Striptease-Workshops vorgeführt habt. Solltet ihr noch Fragen oder Anmerkungen haben, freue ich mich über eure e-mails.

Als Nachtrag hier der meiner bescheidenen Meinung nach beste erotische Tanz der Filmgeschichte (war ja wieder typisch, dass das Abspielen einer vollständig legal erworbenen DVD am falschen Ländercode scheitert. Dann muss es eben stattdessen ein weiterer Youtube-Clip sein). Es würde sicherlich niemand vermuten, dass Tarantino einen Fußfetisch hat, oder? (mehr …)

Ab wo wirds pervers?

Donnerstag, 8. Juli 2010

Dieses Plakat gibt es schon etwas länger, aber ich muss jedesmal kichern, wenn ich es sehe.
Genau hinschauen, jedes Detail ist glorreich!

Ab wo wirds pervers?

Quelle: Bundesvereinigung Sadomasochismus e.V.
Design: one line graphic

Xplore10

Donnerstag, 24. Juni 2010

xplore10

Photo: © Peter Hönnemann • Layout: © Caprice

xplore10 – Das Festival zur Kunst der Lust
23. -25. Juli 2010 @ schwelle7 in Berlin
ein Wochenende mit Workshops, Performances und Vorträgen (mehr …)